Hilfe Info Spenden Blog Impulse
+43 1 990 09 09 900
jetzt spenden

Falsche Zahlen zu Obdachlosigkeit: Kritik vom Verband Wiener Wohnungslosenhilfe

|   Aktuelles

Der Verband Wiener Wohnungslosenhilfe (VWWH) stellt die Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz zur Anzahl obdachloser Menschen in Wien richtig.

In einer ORF-"Pressestunde" sprach Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) von 15.000 Obdachlosen in Wien. Der Verband der Wiener Wohnungslosenhilfe (VWWH) – darunter neunerhaus, Wiener Rotes Kreuz und Heilsarmee Österreich – stellt diese Aussage in einer Presseaussendung richtig.

„Die Anzahl obdachloser Menschen in Wien wurde in dem Zusammenhang nicht korrekt widergegeben – statt der behaupteten 15.000 sind in Wien etwa 1.400 Menschen zum Übernachten im Notquartier gezwungen", sagt Elisabeth Hammer, Vorsitzende des VWWH und neunerhaus Geschäftsführerin. "Darüber hinaus erfüllen uns die angekündigten Kürzungen im Sozialbereich mit Sorge. Diese Kürzungen könnten tatsächlich mehr obdachlose Menschen zur Folge haben.“

 

Teure Mieten führen zu Obdachlosigkeit

Roland Skowronek, Heilsarmee, betont: „Sozialkürzungen führen nicht nur zu einem Anstieg der Zahl jener Menschen, die auf der Straße leben müssen. Daten der Statistik Austria haben auch deutlich gemacht: Armut führt auch zu einer geringeren Lebenserwartung. Für die Kinder von armutsbetroffenen Personen bedeuten Kürzungen im Sozialbereich darüber hinaus eine Fortsetzung des Lebens in Armut.“

Der Verband Wiener Wohnungslosenhilfe unterstreicht, dass Wohnungs- und Obdachlosigkeit vielfältige Gründe haben. Insbesondere die steigenden Mietpreise, befristete Mietverträge und die unerwartet niedrige Einkommensentwicklung insbesondere im Niedriglohnsektor seien zentrale Gründe für den Anstieg der Wohnungs- und Obdachlosigkeit in Österreich. „Steigende Mieten treffen alle Menschen. Für armutsgefährdete Personen reichen jedoch kleine Einkommensverluste, um von der Wohnkostenüberlastung in die Wohnungslosigkeit zu schlittern“, betont Hammer.

 

"Hier wäre die Bundesregierung dringend gefordert"

Dank der städtischen Winternothilfe musste in Wien vergangenes Jahr niemand erfrieren. Im Winter stehen in Wien 1.400 Schlafplätze zur Verfügung. Die Angebote der Wohnungslosenhilfe reichen über Notschlafstellen hinaus, wer sie nutzt gilt als „wohnungslos“: Sie bieten professionelle Beratung, Begleitung, Stabilität und Normalität in Übergangswohnungen – und helfen beim Weg zurück ins eigenständige Wohnen und Leben. Die Angebote der Wohnungslosenhilfe in Wien wurden in den letzten Jahren laufend bezüglich ihrer Wirksamkeit verbessert und werden jährlich von etwa 11.000 Menschen genutzt; darunter auch Personen aus ländlichen Regionen, die aufgrund der Angst vor Stigmatisierung in die Großstadt kommen.

„Wir wissen, dass die Mehrheit der wohnungslosen Menschen in Wien möglichst rasch aus dieser Krise herausfinden möchte“, sagt Waltraud Kothbauer, Rotes Kreuz Wien. „Damit die Bemühen der Sozialorganisationen und der Stadt aber auch langfristig wirken, benötigen die Betroffenen nach der Zeit der Wohnungslosigkeit leistbare und unbefristete Mieten, Arbeitsplätze mit ausreichend Lohn und Angebote für ein gesellschaftliches Miteinander. Genau hier wäre auch die Bundesregierung dringend gefordert“, so Hammer abschließend.

  
 

Zurück