Hilfe Info Spenden Adventkalender
+43 1 990 09 09 900
jetzt spenden

Mag.a DSAin Elisabeth Hammer und Mag.a Dr.in Daniela Unterholzner sind Geschäftsführerinnen von neunerhaus.
 

Mag.a DSAin Elisabeth Hammer

Elisabeth Hammer ist Sozialwissenschafterin und Sozialarbeiterin. Seit mehr als 10 Jahren gestaltet sie aktiv die Weiterentwicklung von neunerhaus mit. Sie war neunerhaus Aufsichtsrätin und baute ab 2011 die Abteilung Grundlagen & Entwicklung auf. Als fachliche Leitung war sie federführend bei neunerhaus Housing First, der Neupositionierung des neunerhaus Hagenmüllergasse und der Konzeption des neu eröffneten Gesundheitszentrums.

Elisabeth Hammer ist Mitbegründerin des Vereins kriSo – Kritische Soziale Arbeit und Herausgeberin mehrerer Fachbücher. Sie publiziert regelmäßig zu Wohnungslosigkeit. Gegenwärtig ist sie auch Obfrau der BAWO – Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe.

„Mit neunerhaus bleiben wir nicht bei einer Verwaltung von Armut stehen, sondern denken immer kritisch mit: Wie kann man über sie hinaus gehen? Dieser Meter extra macht neunerhaus aus.“

 

 

Mag.a Dr.in Daniela Unterholzner

Daniela Unterholzner bringt unternehmerische Umsetzungsstärke, wirtschaftliches Denken und pragmatische Hands-on-Mentalität zu neunerhaus. Die Marketing-Expertin war zuvor beruflich im Bereich Innovationsmanagement, Kulturmanagement und Bildung tätig. Bevor sie ab 2016 die Stabstelle Projektentwicklung bei neunerhaus aufbaute, war sie stellvertretende Direktorin des Instituts für Kulturkonzepte.

Breit vernetzt bringt die studierte Historikerin und Kunsthistorikerin die Bereiche Kultur, Wirtschaft und Soziales zusammen. Menschen in ihrer Lebensgestaltung zu befähigen sowie aktiv die Gesellschaft mitzugestalten war immer ihr innerer Antrieb. Dieser brachte sie von Kunst und Kultur in die Erwachsenenbildung und schließlich zu neunerhaus.

„Ich bin selbst in einer armuts-betroffenen Familie aufgewachsen, auch wir konnten aus Angst vor Kosten oft nicht zum Arzt. Ich weiß, wie wichtig es ist, Hilfe zu bekommen – und Menschen zu haben, die an einen glauben.“