Hilfe Info Spenden CORONA – WIR SIND DA
+43 1 990 09 09 900
jetzt spenden

Die Corona-Krise trifft obdachlose Menschen besonders hart. Mit den leer gefegten Straßen fehlen auch helfende Hände. Zahlreiche Hilfsangebote in der Stadt sind überlastet. Das sorgt für große Verunsicherung: Wo kann ich mich noch waschen? Wo übernachten? Wer versorgt mich jetzt mit einer warmen Mahlzeit? Was kann ich tun, wenn ich mich krank fühle oder schlicht Angst habe?

neunerhaus sagt: Wir sind da! Auch in schweren Zeiten wie diesen. Für Menschen ohne ein Zuhause. Für Menschen ohne Krankenversicherung. Für Menschen, die uns brauchen.

  

1. Wir sind da: Gegen den Hunger

Viele Menschen, die zu uns kommen, haben nichts zu essen. Sie leiden Hunger. Die Corona-Krise hat die Situation verschärft.

Deswegen startet neunerhaus ein neues Angebot: Obdachlose und nichtversicherte Menschen erhalten während der Corona-Krise ein frisch zubereitetes Mittagessen zum Mitnehmen und Beratung durch die SozialarbeiterInnen. Ab sofort unter der Woche täglich von 10:00 – 14:00 Uhr in der Margaretenstraße 166, 1050 Wien. Ausgabe solange der Vorrat reicht.

Wie kann ich helfen?

Mit Ihrer Spende helfen Sie jenen Menschen, die die Krise am härtesten trifft.

Ich helfe mit meiner Spende!


neunerhaus sucht ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die beim Kochen unterstützen – wenn möglich mit Gastro-Erfahrung. Die Freiwilligen sollten eine Woche durchgehend zur Verfügung stehen, damit die Kontakte aufs Minimum beschränkt bleiben. Alle empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen werden genau eingehalten.

Ich möchte ehrenamtlich helfen!

   
   

2. Wir sind da: Für medizinische Versorgung

Viele obdachlose und nichtversicherte Menschen haben chronische Krankheiten und ein geschwächtes Immunsystem. Sie zählen somit zur Risikogruppe für COVID-19. Die geforderten Hygienemaßnahmen (z.B. regelmäßig Hände waschen) können sie nicht ohne weiteres umsetzen. Die Straße ist ein schutzloser Ort, besonders in der Corona-Krise.

Die Menschen benötigen aktuelle Informationen und verlässliche Beratungsangebote – gerade jetzt.

 

Wie kann ich helfen?

Wir sind da: Das neunerhaus Gesundheitszentrum ist weiterhin da für alle PatientInnen, die obdachlos, wohnungslos oder nicht krankenversichert sind. Ohne sie würden die Betroffenen unversorgt bleiben.  Wir tun alles, was wir können. Helfen Sie uns dabei?

 

Ich spende jetzt!

und sichere damit die medizinische Versorgung obdachloser Menschen in der Corona-Krise!

    

3. Wir sind da: Für Zusammenhalt

Der Corona-Virus interessiert sich weder für Grenzen noch für Einkommensverhältnisse. Viele Menschen bangen derzeit um ihre Existenz und fürchten den Verlust ihrer Wohnung.

neunerhaus schließt sich daher den Forderungen der BAWO an: Delogierungen jetzt stoppen, Wohnungslosigkeit verhindern! Mehr Ressourcen für die Wohnungslosenhilfe, dringend benötigte Angebote erweitern!

Wie kann ich helfen?

Informieren Sie sich und #spreadtheword! Im Newsletter, auf Facebook oder Instragram. Machen Sie gesellschaftlichen Zusammenhalt sichtbar und sprechen Sie mit FreundInnen und Bekannten über das Thema. 

Ich möchte informiert werden!

#wirsindda

    


"Wir sind da!"

Wenn die Normalität verloren geht und die Zukunft ungewiss und bedrohlich scheint, tun die neunerhaus Teams, was sie immer tun: Zusammenhalten und Lösungen finden!

Im Video zeigen die MitarbeiterInnen: Wir sind weiterhin da – ob in den Wohnangeboten, im Gesundheitszentrum oder im Home Office.

"Wir dürfen jetzt nicht wegschauen!"

"Diese Krise nimmt uns alle mit. Viele machen sich Sorgen um ihre Zukunft oder um ihre Lieben. Umso wichtiger ist es, jetzt trotzdem all jene nicht zu vergessen, die am Rand stehen. Das ist unsere Verantwortung als solidarische Gesellschaft."

– Daniela Unterholzner, neunerhaus Geschäftsführung

Foto: (c) Christoph Liebentritt

5 Forderungen an die Politik

Wir dürfen wohnungs- und obdachlose Menschen nicht aus unserem solidarischen System ausschließen. Stattdessen müssen wir sie ebenfalls bestmöglich schützen“, sagt Elisabeth Hammer, neunerhaus Geschäftsführerin und BAWO-Obfrau.

Um diese besonders gefährdete Personengruppe zu schützen und eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu vermeiden, müssen 5 Maßnahmen sofort umgesetzt werden!


Headerbild: (c) Christoph Liebentritt